Mein Schiff

Mein Schiff Großbritannien: Belfast

Nach einem weiteren teils sonnigen ruhigen Seetag laufen wir bei strahlendem Sonnenschein in Belfast gegen 09.15 Uhr ein. Mit einer Stadtrundfahrt beginnen wir den Tag. Es geht zunächst durch die 1888 ernannte Stadt an der „City Hall“ mit seiner riesigen Hauptkuppel vorbei zu dem erhöht gelegenen „Belfast Castle“, wo wir den blühenden Garten mit seinen neun Katzen besichtigen und die Aussicht über Belfast genießen. Das Schloss selber kann man nicht besichtigen, da es durch Gäste belegt ist. Besonders gerne feiert man hier Hochzeiten. Dann geht es auch schon wieder zurück in die Stadt und wir besichtigen den Botanischen Garten mit Gewächshäusern und Palmenhaus neben der Queens Universität, die als beste von GB gilt. Die Rückfahrt zum Schiff zeigt uns die schönste, aber auch teuerste Wohngegend in Belfast.
Am Nachmittag starten wir zu einer Panoramafahrt an die Atrim-Küste. Eine wunderschöne grüne Landschaft erschließt sich uns und wir sehen hellen Sandstein und schwarzen Granit vermischt an der Küste liegen. In dem kleinen Ort Glenarm machen wir einen kurzen Fotostopp am idyllisch gelegenen Fischerhafen mit seinen bunten Fischerbooten. Weiter geht es an der Küste entlang an vielen Schafsweiden vorbei ins Landesinnere zum Naturpark „Glenariff Forest Park“, wo wir am Glenariff-Tea-House eine köstliche Teepause einlegen. Von hier hat man einen wunderschönen Blick über die vielfältige sonnige Landschaft, Nadelwälder, Weiden und den an den Hängen blühenden Ginster bis hinab zur Küste und über das Meer, sogar Schottland kann man noch erkennen. Leider geht es nach einer Stunde von diesem ruhigen beschaulichen Ort wieder zurück nach Belfast zum Schiff. Aber dort erwartet uns ja noch ein schöner Abend, die „Mein Schiff“ feiert in Ihren 1-jährigen Geburtstag rein und startet mit einem eigen inszenierten Musical „Aqua“. Der Tag verabschiedet sich danach mit einem klaren stimmungsvollen Abendhimmel.
Bei strahlendem Sonnenschein laufen wir gegen 11.00 Uhr durch die Dublin-Bay in den „Ocean“-Hafen ein. An der Pier liegt bereits die „FRAM“, das Expeditionsschiff der Hurtigrouten. Der Fluß Liffey mündet in die Dublin-Bay und wir haben bereits beim Einlaufen einen schönen Blick auf die zahlreichen Brücken, die die beiden Stadtteile verbinden. Die neuste Brücke in Form einer Harfe liegt direkt vor uns. Unser Ausflug führt zunächst durch die wunderschöne Stadt vorbei an typischen Wohn- und Geschäftshäusern, an der Universität, dem Rathaus, den Einkaufsstraßen O´Connel, Grafton- und Harcourt Street. Dann geht es stadtauswärts und wir fahren ca. 1 ½ Stunden durch die Wicklow Mountains über Roundwood nach Glendalough vorbei an grünen Schafsweiden und blühenden Ginsterhängen. In Glendalough sehen wir erst mal einen informativen Film über die Geschichte der im 6. Jahrhundert entstandenen Klostersiedlung, um anschließend noch die z.T. gut erhaltenen Überreste wie z.B. den Glockenturm, die Klosterkirche, diverse Ruinen und ein riesiger Friedhof mit ganz alten Gräbern zu sehen. Das 2,5 km lange Gelände bietet schöne Wander- und Rundwege bis zu beiden Seen. Auch ein schön angelegter Park lädt zum Verweilen ein. Zurück geht es wieder durch die wunderschöne weite Landschaft nach Dublin. Ein Spaziergang durch das „Trinity College“ mit seinen großen Innenhöfen und Hausgärten ist sehr zu empfehlen. Auch die riesige Bibliothek ist für jedermann zugänglich. Nur 2 Minuten entfernt liegt die Fußgängerzone „Grafton Street“, wo ein geschäftiges Treiben herrscht und spielende Musikbands auf der Straße zum Verweilen einladen. Am Ende der Straße liegt dann gegenüber der wunderschön blühende Park „St.Stephen´s Green“, wo sich zahlreiche Menschen auf den Bänken am See oder auf den Rasenflächen in der Sonne erholen.
Zurück auf dem Schiff gibt es nach dem wie immer köstlichen Abendessen im überfüllten Theater das große Geburtstagskonzert mit Roger Cicero und seiner Band. Nach der Zugabe geht es dann auf das Pooldeck, wo die große „Mein Schiff“ Geburtstagstorte nach der life gesungenen Schiffshymne „Ocean of Love“ angeschnitten wird. HAPPY BIRTHDAY – Mein Schiff – zum 1. Geburtstag !!!!


Mein Schiff Grossbritannien II: Invergordon

Am nächsten Morgen laufen wir durch den Muray Firth an einer Erdölplattform vorbei bis nach Invergordon, ein kleines schottisches Städtchen, das von der Ölindustrie lebt. Rundum die schöne grüne typisch schottische Landschaft, in der Ferne sehen wir sogar die noch schneebedeckten Berge. Mit dem Bus fahren wir an dem romantisch gelegenen Cromarty-Fjord vorbei zu dem weltberühmten und sagenumwobenen Süßwassersee Loch Ness. Der See ist 37 km lang, 1,5 km breit und mit seiner Fläche von ca. 55 qkm der zweitgrößte See Schottlands. Wir besuchen das direkt am See gelegene Urquhart Castle, eine Ruine, von der man die schönsten Ausblicke über den See und die umliegende hügelige Landschaften genießen kann. Leider ließ sich „Nessie“ nicht blicken. Auf der Rückfahrt besuchen wir die schöne Stadt Inverness, die an dem Fluss Ness liegt und wunderschöne Ausblicke bis zu denen in der Ferne liegenden schneebedeckten Berge bietet. Der urige „ Victorian Market” bietet in zahlreichen kleinen Läden schottische Spezialitäten an. Vorbei am historischen Rathaus geht’s hinauf auf den Schlossberg, von wo man ebenfalls einen wunderschönen Blick über die Stadt hat. Übrigens auch in Schottland grüßen Lidl und Mc Do…


Bilder unserer Kreuzfahrt auf der Mein Schiff vom 18.12.09-01.01.10

Hallo Zusammen und noch ein frohes Neues Jahr,

unser Urlaub ist jetzt vorbei und der Alltag hat uns alle wieder.

Für einige Fotos von unserer Reise geht es hier zum Fotoalbum:

l_640_425_FCAA840F-E3D1-439E-ACD3-6D8282D5119B.jpeg

Und ein paar Video-Eindrücke von Silvester:

Unser abschließendes Urteil über die “Mein Schiff” folgt noch.

Kapitaen Faber auf der Bruecke

Donnerstag, 31.12.2009

An diesem sehr verregnetem Seetag hatten wir auf Einladung des Kapitaens die Moeglichkeit die Bruecke und den Maschinensteuerungsraum zu besichtigen. Fuer unseren Altkapitaen und Seebaer Karl-Heinz war dies natuerlich ein Heimspiel das schoene Erinnerungen weckte.

Weiterlesen

Vulkanausbruch Montserrat: Wir waren live dabei

Ja, wir waren live dabei und konnten den Vulkanausbruch auf Montserrat beobachten!!!

Ein historischer Tag in unserem Leben einen Vulkanausbruch live mitzubeobachten koennen.

Zunaechst konnten wir von verschiedenen Aussichtspunkten in Antigua die enorme Rauchentwicklung und Aschewolken beobachten. Ebenfalls konnte man um den Krater herum den Verlauf der abgekuehlten Lava sehen- der Lavastrom verlief zu der Zeit wohl ausschließlich auf der anderen Kraterseite die wir von Antigua nicht sehen konnten. Dies war schon mehr als beeindruckend!

Weiterlesen

Antigua: Traumhafter Ausblick

Weiterlesen

St. Lucia: Wracktauchen

Dienstag, 29.12.2009

Heute ankert die “Mein Schiff” in Castries vor St. Lucia. Mit uns im Hafen neben der Queen Mary 2 die Princess Royal.

Heute stand mal wieder Tauchen auf dem Programm.

Nach einer einstuendigen Wartezeit kam die etwas unzufalaessige Tauchbasis uns endlich mit dem Boot abholen. Dieser Ausflug wird wohl zukuenftig nicht mehr angeboten. Einfach bei Silvi vom Ausflugsteam oder Michael dem Taenzer Nachfragen, ob sie Tipps fuer privates Tauchen geben koennen. TUI zeigte sich ohne Rueckfrage sehr kulant und erstattete 20% des Ausflugspreises (der mit €129 sowieso etwas ueberteuert war) und legte Cocktailgutscheine bei. Danke dafuer.

Weiterlesen

Barbados: Mr. Williams Island

Montag, 28.12.2009

Heute liegt unser Schiff in Bridgetown, Barbados. Mit uns heute auch die Queen Elisabeth 2 von Cunard und die Grand Princess.

Bevor die Tour mit dem Taxibus startete mussten wir ueber eine halbe Stunde warten bis der Fahrer genug Mitreisende hatte :-( .
Stationen auf dieser Tour waren die aelteste Kirche der Insel, auf dessen Friedhof “Parken” nicht erlaubt ist (siehe Foto) ;-)

Weiterlesen

Grenada: Tauchen und Inselrundfahrt

Sonntag, 27.12.2009

Heute liegen wir vor der Hauptinsel der Grenadinen. Grenad ist eine der vielen Karibikinseln vulkanischen Ursprungs und wird auch sie Insel der Gewuerze genannt. Hier waechst Kakao, Mango aber vor allem auch viel Muskatnuss, wodurch die Insel zweitgroesster Exporteur ist.

Am Morgen habe ich zwei hervorragede Tauchgaenge gemacht.
Der erste war am Platz “Whibbles Reef” auf bis zu 26m. Der zweite ging max auf 21m am “Northern Reef”. An beiden Plaetzen war es easy Diving mit der Basis Native Spirit Scuba, die ihre Basis im Grenada Grand Beach Resort haben. Abholung war mit dem Boot direkt vom Hafen. Die Plaetze lagen nah beim Schiff bzw. der Basis. Equipment war super und wurde auf der deutschsprechenden Basis anprobiert und zugeteilt. Ein kleinerer Trupp unserer Gruppe betauchte ein auf 40m liegendes Wrack, die Bianca C, ein in den 60er Jahren gesunkener Kreuzer in der Groesse der “Mein Schiff”. Der Ausflug schlug allerdings mit €119 fuer beide Tauchgaenge zu Buche.

Am Nachmittag haben wir mal wieder eine Inselrundfahrt auf eigene Faust unternommen.
Ein Preis zwischen 20-25 US$ pro Person pendelte sich mittlerweile als Durchschnitt ein.

Am Grand International Park empfing uns eine urige Steelpan-Band mit karibischen Klaengen. Eine weitere Station war ein Wasserfall, an dem wir den Entertainment Manager unseres Schiffes Hans Rausch traffen. Er ist der Twitterer an Bord der Mein Schiff und versorgt die Daheimgebliebenen mit Live-Meldungen von Bord hier. Wir sind uebrigens auch auf Twitter unter http://www.twitter.com/reisebuerofaber zu finden. Die Kurznachrichten koennen aber auch bequem auf unserem Blog hier in der rechten Spalte gelesen werden. Michael twittert zudem unter mifaber.

La Romana: Paradiesisches Saona

Freitag, 25.12.2009

Am fruehen morgen parkte die “Mein Schiff” rueckwaerts am Hafen von La Romana vor Hispanola ein.
Die Insel Hispanola teilt sich in den oestlichen Teil, die Dominikanische Republik, und die westliche Inselhaelfte Haiti.
Nach einer Woche Karibikkreuzfahrt mit Station auf Martinique, Gouadeloupe, St.-Maarten und Dominica waren wir wieder in der Dom. Rep. angekommen.

Den heutigen Tag nutzten wir fuer einen organisierten und ganztaegigen Ausflug: “Paradiesisches Saona”.

Dazu ging es um 8:15 in einer halbstuendigen Busfahrt nach Bayahibe auf einen Katamaran, der uns bei einer rumcolahaltigen zweistuendigen Fahrt zur Insel Saona schipperte. Solche Katamarantouren sind immer wieder traumhaft und sehr zu empfehlen! Neben reichhaltigen alkoholischen Getraenken und der Bordanimation (Merengue Tanzstunde) belohnte vor allem der schoene Ausblick fuer die Buchung dieses Ausfluges.
Auf der Ausflugsinsel Saona selber waren wir -bedingt durch die Weihnachtsfeiertage- nahezu alleine mit unserer 100 Mann starken Gruppe. Die Insel laedt zum Sonnen, Schwimmen und Fotografieren ein. Zu beachten ist allerdings, dass trotz sehr klarem Wasser und sehr schoenem Sandstrand, der Boden im Wasser sehr bewachsen und mit Steinen durchsetzt ist. Eine Fussreflexzonenmassage ist bei Ein-/Ausstieg somit inkludiert.
Neben Getraenken gab es am Mittag noch ein typisches Strand-BBQ, dass inklusive war. Nach 4-stuendigem Aufenthalt ging es per Speedboot zurueck Richtung Abfahrtsstelle. Vorher wurde aber noch ein Rum-Cola-Stopp an einer Meeresstelle mit einer Wassertiefe von nur 1,5m eingelegt. Die Fahrt mit dem Speedboot machte einen mortz Gaudi. Gegen 1630 ging es per Bus durch stroemenden Regen zurueck zu unserem Schiff.

Einige der ca. 900 Passagiere (meinschiff war in der weihnachtswoche nicht sehr stark gebucht) gingen von Bord wir und ca 1500 Weitere duerfen in der naechsten Woche noch einige neue Inseln entdecken. Dass man nach einer Woche zum Abfahrtsort zurueckkehrt u in der zweiten Woche eine andere Route faehrt nennt man uebrigens Schmetterlingskreuzfahrt.

Weihnachten in der Karibk macht Freude!

Wir @ Social Media

Kategorien